Keiner mag Unternehmensberater?

Keiner mag Unternehmensberater?

7. September 2020 0 Von Dr. Frauke Hewer

Über Unternehmensberater kursieren diverse Witze. Um ihr Image ist es nicht allzu gut bestellt. Bei den Berufen mit der geringsten Wertschätzung liegen sie in Deutschland mit 43 Prozent ziemlich weit vorn. Eine Studie zeigt die wahren Zahlen. Herausgefunden haben die… natürlich Unternehmensberater.

Von den einen geliebt, von anderen gemieden: Kaum ein Berufsfeld ist gleichzeitig so gefragt und so umstritten wie Consulting. Das Selbstbild der Unternehmensberater ist überwiegend positiv. Schließlich wächst die Branche im letzten Jahrzehnt mit durchschnittlich 6,3 Prozent pro Jahr und erreichte in 2019 ein Volumen von ca. 37 Mrd. EUR Umsatz. Consultants sorgen dafür, dass sich die Wirtschaft bewegt, sind präsent in der Öffentlichkeit, arbeiten in der Regel sehr profitabel und besetzen nach dem Ausscheiden aus ihrer Tätigkeit nicht selten Spitzenpositionen im Management oder in öffentlichen Institutionen. Dies ist aber nur die eine Seite der Medaille: Immer wieder sorgen die Leistungen der Unternehmensberater und die Akquise-Praktiken für Negativ-Schlagzeilen, zuletzt durch die sogenannte Berateraffäre.

„Entgegengesetzt zum Selbstbild der Consultants verhält sich das Fremdbild der Unternehmensberater. Dabei spielt Deutschland wiederum eine Sonderrolle. Hierzulande ist die Wahrnehmung der Managementberater in der Öffentlichkeit besonders kritisch.“

Prof. Dr. Andreas Krämer, CEO der exeo Strategic Consulting AG und Professor an der University of Applied Sciences in Iserlohn

Studie OpinionTRAIN, die Ergebnisse

Unternehmensberater in Deutschland ganz hinten…

Im Ranking von 20 Berufen kommt die Berufsgruppe der Unternehmensberater in Deutschland auf den letzten Rang. Bei den Nennungen der meistgeschätzten Berufe werden gerade einmal 1 Prozent erreicht, bei den Berufen mit der geringsten Wertschätzung allerdings 43 Prozent (nur Politiker werden hier mit einem Anteil von 47 Prozent noch kritischer bewertet). Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sind die Beurteilungen in Deutschland besonders kritisch. Besser stehen die Consultants bei der Negativauswahl in Österreich (35 Prozent), der Schweiz (28 Prozent) und in Schweden (22 Prozent) da. Die schlechte Imagebewertung ist allerdings nicht durch Unkenntnis und Unwissenheit der Befragten bedingt. So ist der subjektive Kenntnisgrad des Berufs Unternehmensberater in Deutschland am höchsten (71 Prozent). Die relativ kritische Sicht auf den Berufstand haben auch Befragte, die selbst in der Beratungsbranche oder im beratungsnahen Umfeld tätig sind (zum Beispiel Marketing, PR, IT, Medien, Kommunikation).

Nur Politiker sind unbeliebter

Unterschiede in der Wahrnehmung bestehen auch innerhalb der erweiterten Beraterbranche, also im Vergleich der Unternehmens-, Rechts- und Steuerberater. Während in Deutschland die drei Berufsgruppen bei den Merkmalen Erfolgsorientierung und Selbstbewusstsein noch eine relativ ähnliche Bewertung durch die Öffentlichkeit erhalten, ergeben sich stärkere Unterschiede bei den besonders kritischen Charaktereigenschaften wie Vertrauen, fachliche Kompetenz oder Hilfsbereitschaft. So bewerten 13 Prozent der Befragten die Unternehmensberater als vertrauenswürdig, bei den Rechtsanwälten und Steuerberatern sind dies jeweils 42 Prozent. Besonders schlecht ist das Urteil zu den Consultants in puncto soziales Engagement (lediglich 9 Prozent Zustimmung).

Es gibt weniger Berater als man denkt

Aktuell sind in den ca. 20.000 Unternehmen, die in Deutschland Consulting anbieten, etwa 130.000 Berater beschäftigt. Eine relativ starke mediale Präsenz von Unternehmensberatern, sei es durch Interviews, Beiträge oder Studienberichte, führt jedoch zu einer verzerrten Wahrnehmung. Werden die Studienteilnehmer gebeten, die Anzahl von Unternehmensberatern mit anderen Berufsgruppen, z.B. Imker (Deutschland: 150.000), zu vergleichen, schätzen drei Viertel der Befragten die Zahl der Berater höher als die der Imker ein. Die Anzahl der Consultants wird demnach von der Öffentlichkeit stark überschätzt. Dieser Effekt zeigt sich auch in den anderen europäischen Ländern.

Im direkten Vergleich mit Rechtsanwälten und Steuerberatern scheiden Unternehmensberater beim Imageprofil relativ schlecht ab
Im direkten Vergleich mit Rechtsanwälten und Steuerberatern scheiden Unternehmensberater beim Imageprofil relativ schlecht ab. Quelle: Rogator AG

Unternehmensberater werden? Warum nicht?

Die kritische Wahrnehmung der Unternehmensberater in der Öffentlichkeit führt nicht dazu, dass die Profession als Arbeitgeber uninteressant ist. Obwohl der Anteil an Unternehmensberatern unter den Befragten gering ist (< 1 Prozent), können sich in Deutschland etwa 16 Prozent vorstellen, beratend tätig zu sein. Besonders hohe Werte werden diesbezüglich in der Schweiz gemessen (28 Prozent). Bestimmungsfaktor dafür ist einerseits die Kenntnis sowie die Nähe zur Beratungsprofession, andererseits das Alter: Jüngere Menschen bewerten Consultants vergleichsweise positiver, Personen im Alter von 60 und mehr Jahren dagegen kritischer.

Obwohl der Anteil an Unternehmensberatern unter den Befragten gering ist, können sich 16% (D) bis 28% (CH) eine solche Tätigkeit vorstellen
Obwohl der Anteil an Unternehmensberatern unter den Befragten gering ist, können sich 16% (D) bis 28% (CH) eine solche Tätigkeit vorstellen. Quelle: Rogator AG

„Die Studienergebnisse verdeutlichen eine starke Ambivalenz in der Wahrnehmung der Unternehmensberater als Berufsgruppe, deren Wertschätzung als Element der Gesellschaft sehr begrenzt ist. Trotzdem stellt das Consulting teilweise eine interessante Tätigkeit dar,  welche zwar einen hohen persönlichen Beitrag fordert, jedoch auch interessante Entwicklungsmöglichkeiten mit sich bringt. Das belegen letztendlich auch die vielen hochrangigen Managementpositionen (nicht nur Vorstände), die durch ehemalige Consultants besetzt werden“, resümiert Johannes Hercher, Vorstand der Rogator AG und Co-Autor der aktuellen Studie OpinionTRAIN.

Hier klicken und Beitrag bewerten
Ihre Bewertung hilft uns dabei, unser Angebot noch besser zu machen.