Alternative Messen können online stattfinden

Alternative Messen können online stattfinden

16. März 2020 0 Von Dr. Frauke Hewer

Derzeit fallen aufgrund des Corona-Virus reihenweise Messen aus. Um wenigstens einen Teil der Veranstaltung zu kompensieren, werden die teilnehmenden Unternehmen jetzt kreativ. Sie verlagern alternative Messen ins Internet.

Alternative Messen: kompensieren, ergänzen, aber nicht ersetzen

Die Internorga, Fachmesse für Gastronomie und Hotellerie in Hamburg, wird verschoben wie so viele andere große und kleine Events. Diese Vorsichtsmaßnahme ist nötig, damit sich das sehr gefährliche Corona-Virus nicht zu schnell weiter verbreitet. Die Berliner Unternehmen kukki Cocktail und HALM haben jetzt gemeinsam mit weiteren Jungunternehmern die Initiative ergriffen: In einer spontanen Aktion organisierten sie ein alternative Messe zum abgesagten Event. Im Internet.

Werbung

Fünf Tage lang erhalten Experten aus dem Food & Beverage Bereich sowie weitere Interessierte bei der digitalen Miniinternorga Einblick in innovative Produktentwicklungen und nachhaltige Lösungen. Die alternative Veranstaltung, die vom 13. bis zum 17. März stattfindet, wird täglich online live ausgestrahlt. Weitere Information bieten die Veranstalter auf Facebook.

Sehr schnell zur alternativen Messe

48 Stunden von der Idee zur Umsetzung – so kurz brauchte es bis Sebastian Müller, Gründer und CEO des Berliner Unternehmen HALM und Andy Romanowski von kukki Cocktail ein Alternativ-Event zur verschobenen Internorga auf die Beine stellten. Rund zehn kreative Startups aus dem Food- und Gastrobereich stellen ihre Lösungen bei der Miniinternorga vor. Die Jungunternehmen werden sich in der Berliner Malzfabrik einfinden und von dort täglich live zwischen 16 und 17 Uhr senden.

Den Auftakt macht eine umfangreichere Live Show, durch die Georg Stengel führt. In den vier folgenden Tagen werden täglich weitere Folgen aus den Bereichen Food & Beverage, Technologie und Design ausgestrahlt. Die Clips stehen im Anschluss weiter online zur Verfügung. “Die F&B Branche lebt von innovativen Lösungen – die vor allem von jungen Unternehmen angeboten und auf Fachmessen präsentiert werden. Eine solche Veranstaltung ist der optimale Ort, um sich über Chancen und Herausforderungen auszutauschen, Neues kennenzulernen und auszuprobieren. Diese Möglichkeit bieten wir mit unserem Alternativ-Event, das zeitgemäß online stattfindet. Wir laden alle Gastronomen ein, einzuschalten und gespannt zu sein. Denn: Wir planen ein Programm, das einige Überraschungen und exklusive Insights bietet”, so Sebastian Müller, Gründer und CEO von HALM, Anbieter nachhaltiger Glastrinkhalme aus Berlin.

Neben HALM und kukki Cocktail als Organisatoren sind knapp zehn weitere Aussteller bestätigt. Als Partner unterstützen die Malzfabrik Berlin, der Verband der Veranstaltungsorganisatoren, der Veranstaltungstechniker mivedi GmbH sowie die Online-Plattform “Dinge, die ein Gastronom nicht sagt”. Zum Event

Hier klicken und Beitrag bewerten
Ihre Bewertung hilft uns dabei, unser Angebot noch besser zu machen.
Werbung