Digitalisierung in der Landwirtschaft: Smart Farming

Digitalisierung in der Landwirtschaft: Smart Farming

26. August 2019 1 Von Dr. Frauke Hewer

Wenn in der Autowelt über Digitalisierung gesprochen wird, vergessen viele, dass die Landwirtschaft schon viel weiter ist. Denn auf dem Feld sind smarte Fahrzeuge längst im Einsatz. Sie greifen auf Kameras, Sensoren und GPS-Technologie zurück und lassen sich auch per Joystick steuern. Auch kann der Bauer seine Strecke schon im voraus programmieren und dann seine Wege GPS-gesteuert und exakt mit der gewünschten Furchenstruktur fahren. Dünger und Saat lassen sich punktgenau ausbringen. Zulieferer Continental arbeitet an diesen Themen.

Continental will sein Agrargeschäft weiter ausbauen. Smart Farming, also die Digitalisierung der Landwirtschaft, wird für die weltweite Ernährung laut Continental immer bedeutender. „Smart Farming ist der Nährstoff für das Feld der Zukunft. Schon heute können unsere Kunden die Früchte unserer Entwicklungen ernten und ihre Felder effizienter, umweltbewusster sowie komfortabler bestellen. Mit unseren Entwicklungen haben wir in den vergangenen Jahren dafür den Boden bereitet“, betonte Hans-Jürgen Duensing, Mitglied des Continental-Vorstands und verantwortlich für den Bereich Off-Highway. Smart Farming bietet laut Prognose des Online-Portals Statista jährlich ein weltweites Marktvolumen von mehr als 200 Milliarden Euro.

Werbung

Effizientere Landwirtschaft dank Roboter

Im Fokus stehen bei Continental Systeme zur Verbesserung der Arbeits-, Maschinen- und Bodeneffizienz sowie der Transparenz von Arbeitsprozessen und -abläufen. „Wir betrachten dabei das gesamte System. Gleichzeitig steht für uns eine umweltschonende Landwirtschaft im Mittelpunkt. Wir entwickeln Ideen zu smarten Produkten und Systemen und setzen diese konsequent um“, sagte Duensing. Präzisionslandwirtschaft spielt in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle. Continental appliziert beispielsweise Komponenten für Drohnen und entwickelt Roboter, die unter anderem auf dem Feld – etwa im Flottenverband – zum Einsatz kommen könnten. Diese sind mit unterschiedlichen Sensor- und Kamera-Anwendungen ausgestattet.

Diese Systeme messen zum Beispiel Abstände zu einem Ziel anhand der Übertragungsdauer eines oder mehrerer Laserimpulse. 3D Flash LIDAR-Umfeldsensoren von Continental könnten zudem in Drohnen eingesetzt werden, um umfangreiche Daten über den Zustand der Felder und Pflanzen zu sammeln. Smart Farming ist längst keine Zukunftsmusik mehr.

Ein für landwirtschaftliche Zwecke entwickeltes Gerät arbeitet autonom und kann mit den entsprechenden Anbaugeräten für zahlreiche Aufgaben eingesetzt werden, zum Beispiel für die Überwachung des Wachstumsprozesses von Pflanzen, präzises Unkrautjäten oder das zielgerichtete Aussäen von Saatgut und Dünger. Insbesondere für die Überwachung des Pflanzenwachstums bedarf es kamerabasierter, Multispektral- oder thermographischer Sensoren.

Große Herausforderungen im Smart Farming

Preisdruck, steigende Anforderungen an den Umweltschutz und die Qualität von Lebensmitteln sind gesellschaftspolitische Herausforderungen der globalen Agrarwirtschaft. Heute leben rund 7,6 Milliarden Menschen auf der Welt. Die Vereinten Nationen (UN) prognostizieren, dass die Weltbevölkerung bis 2050 auf 9,8 Milliarden Menschen wächst, bis zum Jahr 2100 sogar auf 11,2 Milliarden. Diese Menschen müssen ernährt werden. Möglich wird dies durch eine moderne und effiziente Landwirtschaft. Continental arbeitet daran, flexibel und zügig neue und für die Landwirtschaft maßgeschneiderte Lösungen gedeihen und wachsen zu lassen.

Global zunehmende Infrastrukturinvestitionen sowie sich verändernde landwirtschaftliche Produktions- und Wirtschaftsmethoden werden laut Continental global spürbar sein. In diesem Zusammenhang wird die Bedeutung effizienter landwirtschaftlicher Nutzmaschinen und Produktionssysteme zukünftig weiter steigen, da die Agrarwirtschaft noch enger mit Entwicklungen und Trends wie einer weltweit zunehmenden Urbanisierung verbunden sein wird. Die dann zur Verfügung stehenden Nutzflächen sowie die zunehmende Verlagerung von Produktionsmaßnahmen für landwirtschaftliche Erzeugnisse in das urbane Umfeld – vertikale Landwirtschaft – wird fortschreiten.

Landwirtschaft wird nachhaltiger

Aufgrund der daraus resultierenden hohen Nachfrage nach Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft wird der Agrarsektor die Ausweitung der Kreislaufwirtschaft forcieren. Diese sorgt dafür, dass branchenrelevante Ressourcen wiederaufbereitet und für eine produktive Nutzung bereitgestellt werden. Auf diese Weise kann die Nachfrage nach natürlichen Ressourcen reduziert werden. Das wird sich vorteilhaft auf zentrale Aspekte wie Produktivität, Bewässerungsoptionen und die Wirtschaftlichkeit von Betrieben auswirken.

Automatisierung, Telematiklösungen, sicherer Datentransfer und effizient gesteuerte Materialströme werden es Betreibern von Landmaschinen und Betrieben ermöglichen, ihr Inventar individuell zu konfigurieren und auf die jeweiligen Situationen und Bedürfnisse anzupassen. Continental bietet für diese Zwecke kundenspezifische Anwendungen, die nachhaltiges Wirtschaften fördern und Ressourcenverschwendung reduzieren.

Hier klicken und Beitrag bewerten
Ihre Bewertung hilft uns dabei, unser Angebot noch besser zu machen.
Werbung