Borg schluckt SBS Automotive

Borg schluckt SBS Automotive

6. Mai 2021 0 Von Dr. Frauke Hewer

Das Karussell der Übernahmen dreht sich munter weiter. Jetzt schluckt das dänische Unternehmen Borg Automotive den ebenfalls dänischen Verschleißteil-Spezialisten SBS. Das Hauptaugenmerk von Borg liegt bisher vor allem beim so genannten Remanufacturing, als bei aufbereiteten Teilen. Das könnte sich mit der Übernahme von SBS ändern.

Borg Automotive sieht sich selbst als größten Remanufacturer Europas. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte unter den Marken Elstock, DRI, Lucas und TMI. Durch die Übernahme gewinnt Borg Automotive einen neuen Geschäftsbereich hinzu und tritt in einen Markt ein, auf dem man bislang noch nicht aktiv war.

Borg Automotive ist eine Tochter des dänischen Industriekonglomerats Schouw & Co. Die Vertragsverhandlungen zum Erwerb von SBS Automotive sind bereits abgeschlossen. Nach anderen Übernahmen geht das Unternehmen jetzt einen weiteren Schritt zur Verwirklichung seiner ambitionierten Expansionsstrategie. Den ersten Schritt hatte es bereits im vergangenen Jahr mit dem Kauf des spanischen Turbolader-Remanufacturers Turbo Motor Inyección (TMI) unternommen. Der Kauf von SBS Automotive ist für Borg Automotive gleichbedeutend mit dem Zugang zu neuen Märkten, neuen Kundensegmenten und neuen Produkten.

„Wir freuen uns sehr, SBS Automotive bei Borg Automotive begrüßen zu können. Mit SBS gewinnt unser Unternehmen erheblich an Umsatz und Größe, denn wir werden in neuen Märkten präsent sein. Wir werden neue Produktgruppen zu unserem existierenden, breit aufgestellten Portfolio hinzufügen. Und wir werden noch attraktiver für unsere Kunden, denn wie Borg Automotive konzentriert sich SBS Automotive auf eine positive Kundenerfahrung.“

Kim Kruse Andersen, CEO von Borg Automotive

SBS Automotive: Verschleißteile, nicht nur aus Skandinavien

SBS Automotive ist ein Handelsunternehmen mit Sitz in Støvring, Dänemark, das durch Einkauf, Qualitätskontrolle, Markenbildung, Lagerhaltung und Vertrieb Werte schafft. Über seine europäischen Vertriebszentren beliefert es ein breites Spektrum von Händlern und Einkaufsgruppen, insbesondere in Europa und Russland.

SBS Automotive vermarktet eine Vielzahl von Produktgruppen im Bremsenbereich. Die Hauptprodukte sind Bremsscheiben, Bremsbeläge, Bremsbacken und Bremssättel. Zusätzlich zu Bremsprodukten verfügt das Unternehmen über eine breite Palette an Steuerungskomponenten, Radlagern und Stoßdämpfern. SBS Automotive besitzt Logistikzentren in Dänemark, Deutschland, Frankreich und Polen. Das Unternehmen beschäftigt rund 135 Mitarbeiter. 2020 erzielte es einen Umsatz von 455 Mio. DKK und einen EBITDA von etwa 20 Mio. DKK.

SBS Automotive vertreibt seine Produkte vor allem unter der Marke NK sowie mit dem Label EuroBrake und als Private Label-Produkte. Die Marke NK beinhaltet alle Produktkategorien, ist in den Bestandsmärkten weit verbreitet und stellt eine starke Alternative zu Premiummarken dar.

„Uns bedeutet es viel, Teil von Borg Automotive zu werden. Borg Automotive ist eine solide Firma mit einer starken Marktposition, einem einzigartigen Geschäftsmodell und einer kompetenten Organisation. Außerdem ergänzen wird uns sehr gut, was Produkte und Märkte angeht. Deshalb ist Borg Automotive für uns zweifelsohne der richtige Fusions-Partner. Zu Borg Automotive zu gehören, eröffnet uns zusätzliche Ressourcen und ermöglicht uns, unsere strategische Planung und unsere Geschäftsentwicklung zu stärken.“

Mads Bonde, CEO von SBS Automotive

Borg mit SBS auf Expansionskurs

Jens Bjerg Sørensen, CEO von Schouw & Co.: „Wir haben große Ambitionen, was die Entwicklung von Borg Automotive angeht. Unser Ziel ist eine umfassende, verantwortungsvolle und nachhaltige Transformation von Borg Automotive. Mit der Akquisition von TMI haben wir im Jahr 2020 den ersten Schritt unternommen. Der Erwerb von SBS Automotive ist ein wichtiges Element der weiteren strategischen Entwicklung. Er stärkt unseren Markzugang, unsere Reichweite und unsere Markposition. Der Wachstumsweg von Borg Automotive ist damit noch lange nicht beendet – und als aktiver Eigner sind wir auf weiteres Wachstum und weitere Entwicklungen eingerichtet.“

Genehmigungen stehen noch aus

Die Übernahme steht unter dem Vorbehalt der üblichen Genehmigungen und wird voraussichtlich zum 1. Juli 2021 rechtskräftig. Schouw & Co. veröffentlicht den Abschluss für das erste Quartal am 6. Mai 2021, in dem die Gewinnerwartungen und Ergebnisse für 2021 detailliert dargestellt werden.

Nach Abschluss der Akquisition wird Borg Automotive rund 1.850 Menschen beschäftigen und über Produktionsstätten in Polen, Großbritannien und Spanien verfügen sowie über Vertriebsbüros in Dänemark, Belgien, Deutschland, Russland und Frankreich. Für eine gewisse Zeit sollen SBS Automotive und Borg Automotive als unabhängige Einheiten arbeiten, so dass keine unmittelbaren strukturellen Organisationsanpassungen in den Tätigkeitsfeldern oder im Kundenkontakt nötig sind.

Foto: Borg Automotive

Hier klicken und Beitrag bewerten
Ihre Bewertung hilft uns dabei, unser Angebot noch besser zu machen.