Trotz Corona: Rekordergebnis für die Caravaningbranche

Trotz Corona: Rekordergebnis für die Caravaningbranche

4. Februar 2021 0 Von Jürgen Rinn

In der deutschen Caravaningbranche gibt es Grund zum Jubeln. Denn im vergangenen Jahr wurden in Deutschland über 107.000 Freizeitfahrzeuge neu zugelassen. Das ist fast ein Drittel mehr als 2019. Damit konnte erstmals die Marke von 100.000 Neuzulassungen übertroffen werden. Mit einem Plus von rund 45 Prozent, also über 78.000 neu zugelassenen Reisemobilen, deutet das auf einen neuen Bestwert hin.

Auch wenn die Erwartungen bei den Pkw-Neuzulassungen im Jahr 2020 bei weitem nicht die Erwartungen erfüllen konnten, glänzten die Caravan-Neuzulassungen mit dem besten Ergebnis seit über 25 Jahren. Die Caravaningbranche boomt. Trotz des pandemiebedingten Einbruchs im Frühjahr und eines starken Rückgangs der Wirtschaftsleistung 2020 wurden zwischen Januar und Dezember insgesamt ein mehr als 29.148 Fahrzeuge zugelassen, so viele wie seit 1994 nicht mehr. Obwohl dem Handel durch die Kontakteinschränkungen das üblicherweise starke Frühjahrsgeschäft entgangen ist, hat der rasante Anstieg der Absatzkurve in den Folgemonaten die Verluste mehr als ausgeglichen, erläutert Hermann Pfaff, Präsident des Branchenverbands CIVD.

Caravaningbranche: Corona-Pandemie behindert Produktion

Eigentlich hätte alles noch besser laufen können, denn die Produktion von Freizeitfahrzeugen wurde 2020 durch die Corona-Pandemie erheblich beeinträchtigt und sank daher um 6,9 Prozent gegenüber 2019. So konnte die hohe Nachfrage nach Reisemobilen und Caravans teilweise nicht bedient werden. Die Nachfrage nach Reisemobilen und Caravans aus deutscher Produktion war auch 2020 hoch. Allerdings konnten die Hersteller diese teilweise nicht bedienen. Denn das Coronavirus ließ im vergangenen Frühjahr die Lieferketten stocken und zur Pandemiebekämpfung mussten einige Werke temporär schließen. Dieser Rückstau ließ sich nicht mehr aufholen und führte dazu, dass die Zahl hierzulande gefertigter Freizeitfahrzeuge um 6,9 Prozent sank. Insgesamt liefen im vergangenen Jahr trotzdem noch 115.844 Fabrikate von den Bändern deutscher Freizeitfahrzeughersteller.

Caravaningbranche trotz Corona-Pandemie optimistisch ins neue Jahr gestartet

Für 2021 ist eine Steigerung des Produktionsvolumens jedoch fest eingeplant. Auch die Exporte dürften dann wieder anziehen. Die Mitgliedsunternehmendes Branchenverbandes CIVD erwarten 2021 mehrheitlich eine erneute Steigerung der Absatzzahlen in Deutschland und ein wieder anziehendes Exportgeschäft. Die Stimmung in der Caravaningindustrie sei gut, denn trotz Corona floriere das Geschäft mit Reisemobilen und Caravans, heißt es dort.

Hier klicken und Beitrag bewerten
Ihre Bewertung hilft uns dabei, unser Angebot noch besser zu machen.